MASCHENWEITE: 

Bei uns wird die Maschenweite waagerecht von Kordelmitte zu Kordelmitte gemessen.


Das RUNDBALLEN-HEUNETZ wird einfach von oben über den Rundballen gezogen und ganz bis nach unten herunter gezogen (auf den Boden).

Dann kann das Wickelnetz des Rundballens zwei bis drei Runden abgewickelt werden (eventuell auch ganz, je nach Ballenqualität); so, das es den Ballen noch zusammen hält.

Nun kann das Rundballenheunetz Stück für Stück nach oben gezogen werden....bis das Wickelnetz des Rundballens ganz abgenommen werden kann (durch die Öffnung im oberen Bereich).  Jetzt nur noch das Rundballen-Heunetz mittels der Reepschnur oben zuziehen. 

Der Rundballen sollte möglichst in einer "Umrandung" stehen (und nicht frei oder nur auf einer Palette).

Sehr von Vorteil ist ein Dach, an dem die Reepschnur des Rundballen-Heunetzes (für eine zusätzliche Stabilisierung des Ballens) festgemacht werden kann (siehe Raufen-Foto auf der Webseite).

Generell bieten wir Rundballen-Heunetze auch in 30mm Maschenweite an.

Netzmaterial in 30mm Maschenweite empfehlen wir nur bei Pferden, die diese extrem geringe Maschenweite schon kennen und sehr gut damit klar kommen.

Ausserdem sollten Sie eventuell anfangs hier auch zusätzlich loses Heu angebieten. 

Es empfiehlt sich auch , anfangs aus einzelnen „Kästchen“ Heu heraus zu zupfen, um es dem Pferden leichter zu machen und somit Freß-Frust vorzubeugen.

 

Eine Maschenweite von 30mm ist nicht zwangsläufig besser als Netze in 40/45mm Maschenweite. 

Das Pferd muß in jedem Falle so eine extrem geringe Maschenweite schon sehr gut kennen und damit zurechtkommen. Das Pferd sollte mit max. 2x zupfen am Netz das Maul voll Heu haben.

Dann erst senkt das Pferd den Kopf, kaut lange genug und speichelt das Heu richtig ein.

Wenn das Pferd zu wenig aus dem Netz bekommt, schluckt es zu viele der Heuhalme unzerkaut hinunter.

Dieses kann zu Magengeschwüren/Problemen mit dem Magen und somit auch noch für

Dauerstress beim Fressen sorgen. 

Wenn - bedingt durch die geringe Maschenweite - zu sehr am Netz gezogen/gerissen wird, leidet u.a. die Halsmuskulatur/die Sehnen des Pferdes und letztendlich auch das Netzmaterial über Gebühr. 

Es empfiehlt sich, anfangs aus einzelnen „Kästchen“ Heu heraus zu zupfen, um es den Pferdchen leichter zu machen und somit Freß-Frust vorzubeugen.

Bei der Fütterung mittels Rundballen-Heunetz legt sich das Heu nicht - wie bei Taschen-Heunetze oder Heunetz-Beuteln - durch die Schwerkraft an das Netzmaterial.
Es muß von den Pferdchen mühsamer "erarbeitet" werden; wählen Sie auch aus diesem Grunde die Maschenweite nicht zu eng !  
Heunetze sind bei beschlagenen oder gehörnten Tieren nicht zu empfehlen (auch bei eingedeckten Pferdchen/ aufgehalfterten Pferdchen können die Schnallen eine Gefahrenquelle darstellen); bei der Auswahl der Maschenweite sollte immer vom "kleinsten" Huf ausgegangen werden.

 

Engmaschige Heunetze werden durch Ihre Pferdchen extrem beansprucht. Trotz der Verwendung von hochwertigen Materialien kann es zu Beschädigungen und Verschleiß kommen.

Bitte kontrollieren Sie die Netze täglich.

Sollten Schäden an ihnen entstehen, flicken Sie diese sofort(ein kleines Erste-Hilfe-Set mit Schnur und Kabelbindern finden Sie in Ihrem Paket).

 

Die Heunetze bitte nur per Handwäsche(lauwarmes Wasser) und wenig Waschpulver(am Besten flüssig) waschen und danach auf den Wäscheständer hängen(nicht in den Trockner !).

Ansonsten besteht die Gefahr dass sich das Netz/die Maschen verformen, zusammenziehen oder anschmelzen.

Die Benutzung und Montage der Heunetze erfolgt immer auf eigene Gefahr.

Wir übernehmen -insbesondere für Fehler bei der Montage und Benutzung der Netze- keinerlei Haftung oder eine Garantie.

Die Maße der Netze sind ca.-Werte und wurden an der oberen Randkordel und den Seitennähten mit einem Maßband gemessen. 

Bei Fragen zur Montage rufen Sie uns auch gerne unter 01575/ 28 11 033 an oder senden uns eine Nachricht per whatsapp !!       


 

Die TASCHEN-HEUNETZE (Großraum)

sind aus sehr stabilem Material gewebt und an allen vier Ecken und den seitlichen Rändern bzw. in der Mitte extra verstärkt; durch die hochwertige Verarbeitung und Qualität des Netzmaterials sind keine Sollbruchstellen vorhanden.

Bringen Sie die Taschen-Heunetze so an, dass die Pferde nirgends hängenbleiben können.

Engmaschige Heunetze werden durch Ihre Pferde extrem beansprucht. Trotz der Verwendung von hochwertigen Materialien kann es zu Beschädigungen und Verschleiß kommen.

Bitte kontrollieren Sie die Netze täglich.

Sollten Schäden an ihnen entstehen, flicken Sie diese sofort .

Ein kleines Erste-Hilfe-Set mit Schnur und Kabelbindern finden Sie in Ihrem Paket).

 

Bitte achten Sie darauf, dass die Taschen-Heunetze gut verschlossen sind, damit das Pferd nicht von oben seinen Kopf hineinstecken kann .

Mittels des mittig installierten Ringes inkl. Karabinerhaken(ab 150 cm Breite), wird im oberen Bereich die Last auf noch mehr Punkte verteilt und auch die Verschluß-Sicherheit zusätzlich erhöht.

Weiterhin sind an Ihrem Heunetz noch zusätzlich 2 Steckschnallen installiert, um eventuell entstehende Lücken im oberen Bereich zu schließen.Das Heunetz sollte nicht zu straff angebracht werden, damit auch die gewünschte Menge Heu/Heulage hinein passt; zu locker angebracht hängt das Netz durch und ist dadurch nicht optimal verschlossen.Die Netzunterkante sollte sich ca. 15/20 cm über dem Boden befinden, da die Pferde ja bodennah fressen sollen.

Die Netze bitte nur  im oberen Bereich mittels Karabinern o.ä. befestigen !

Dort wo das Metall am Netz liegt, bitte zusätzlich mit z:B. dickem Tape (silber,schwarz) umwickeln; dann wird das Netz /der Rand des Netzes besser geschützt. 

Bitte belasten Sie keine einzelne Masche, da ansonsten das Netz ausreißen kann.

 

Generell bieten wir Taschen-Heunetze auch in 30mm Maschenweite an.

Netzmaterial in 30mm Maschenweite empfehlen wir nur bei Pferden, die diese extrem geringe Maschenweite schon kennen und sehr gut damit klar kommen.

Ausserdem sollten Sie eventuell anfangs hier auch zusätzlich loses Heu angebieten. 

Es empfiehlt sich auch , anfangs aus einzelnen „Kästchen“ Heu heraus zu zupfen, um es dem Pferden leichter zu machen und somit Freß-Frust vorzubeugen. 

Eine Maschenweite von 30mm ist nicht zwangsläufig besser als Netze in 40/45mm Maschenweite. 

Das Pferd muß in jedem Falle so eine extrem geringe Maschenweite schon sehr gut kennen und damit zurechtkommen. Das Pferd sollte mit max. 2x zupfen am Netz das Maul voll Heu haben.

Dann erst senkt das Pferd den Kopf, kaut lange genug und speichelt das Heu richtig ein.

Wenn das Pferd zu wenig aus dem Netz bekommt, schluckt es zu viele der Heuhalme unzerkaut hinunter.

Dieses kann zu Magengeschwüren/Problemen mit dem Magen und somit auch noch für

Dauerstress beim Fressen sorgen. 

Wenn - bedingt durch die geringe Maschenweite - zu sehr am Netz gezogen/gerissen wird, leidet u.a. die Halsmuskulatur/die Sehnen des Pferdes und letztendlich auch das Netzmaterial über Gebühr. 

 

Es macht Sinn, das Netz nicht übermäßig zu befüllen. Bei sehr vollgestopften Netzen leidet das Netzmaterial (da Ihr Pferd beim Fressen dann an gespanntem Netzmaterial zupft und manchmal auch reißt) und auch die Verstärkungen leiden über Gebühr.

Das Netzmaterial für unsere  Taschen-Heunetze kommt bei unserem Netzfabrikanten „schlauchförmig/rautenförmig“ gewebt aus der Maschine. Das Netz sollte aufgrund dessen vor dem Gebrauch an allen vier Ecken in beide Richtungen  „in Form“ gezogen  werden. Im Gebrauch zieht sich das Netz allerdings nach einer Weile auch in „Form“. ;o))

Bei beschlagenen Pferden, eingedeckten Pferdchen, aufgehalfterten Pferden oder gehörnten Tieren sind engmaschige Heunetze nicht zu empfehlen ( Gefahr des Hängenbleibens !); bei der Auswahl der Maschenweite sollte immer vom "kleinsten" Huf ausgegangen werden..

Die Heunetze bitte nur per Handwäsche(lauwarmes Wasser) und wenig Waschpulver(am Besten flüssig) waschen und danach auf den Wäscheständer hängen(nicht in den Trockner !) .

Ansonsten besteht die Gefahr dass sich die Maschen verformen, zusammenziehen oder anschmelzen.

Bei Fragen gerne jederzeit unter 01575/28 11 033 anrufen  oder senden uns eine Nachricht per whatsapp!!!


HEUNETZBEUTEL inkl. Reepschnur und Sicherheits-Karabinerhaken

 

Die Heunetzbeutel sind aus sehr stabilem Material gewebt; das bedeutet, dass durch die hochwertige Verarbeitung und Qualität des Netzmaterials keine Sollbruchstellen vorhanden sind.

 

Engmaschige Heunetze werden durch Ihre Pferdchen extrem beansprucht.

Trotz der Verwendung von hochwertigen Materialien kann es zu Beschädigungen und Verschleiß kommen.

Bitte kontrollieren Sie die Netze täglich.

Sollten Schäden an ihnen entstehen, flicken Sie diese sofort (ein kleines Erste-Hilfe-Set mit Schnur und Kabelbindern finden Sie in Ihrem Paket).

 

Bringen Sie die Heunetzbeutel so an, dass die Pferde nirgends hängenbleiben können.

Bitte achten Sie darauf, dass die Heunetzbeutel gut verschlossen sind, damit das Pferd nicht von oben seinen Kopf hineinstecken kann . 

Die Maschen des Netzes müssen kleiner als der Huf des Pferdchens sein. Bei beschlagenen Pferdchen, eingedeckten Pferdchen, aufgehalfterten Pferdchen oder gehörnten Tieren sind engmaschige Heunetze nicht zu empfehlen ( Gefahr des Hängenbleibens !).

 

Generell bieten wir Heunetz-Beutel auch in 30mm Maschenweite an.

Netzmaterial in 30mm Maschenweite empfehlen wir nur bei Pferden, die diese extrem geringe Maschenweite schon kennen und sehr gut damit klar kommen.

Ausserdem sollten Sie eventuell anfangs hier auch zusätzlich loses Heu angebieten. 

Es empfiehlt sich auch , anfangs aus einzelnen „Kästchen“ Heu heraus zu zupfen, um es dem Pferden leichter zu machen und somit Freß-Frust vorzubeugen. 

Eine Maschenweite von 30mm ist nicht zwangsläufig besser als Netze in 40/45mm Maschenweite. 

Das Pferd muß in jedem Falle so eine extrem geringe Maschenweite schon sehr gut kennen und damit zurechtkommen. Das Pferd sollte mit max. 2x zupfen am Netz das Maul voll Heu haben.

Dann erst senkt das Pferd den Kopf, kaut lange genug und speichelt das Heu richtig ein.

Wenn das Pferd zu wenig aus dem Netz bekommt, schluckt es zu viele der Heuhalme unzerkaut hinunter.

Dieses kann zu Magengeschwüren/Problemen mit dem Magen und somit auch noch für

Dauerstress beim Fressen sorgen. 

Wenn - bedingt durch die geringe Maschenweite - zu sehr am Netz gezogen/gerissen wird, leidet u.a. die Halsmuskulatur/die Sehnen des Pferdes und letztendlich auch das Netzmaterial über Gebühr. 

 

Es macht Sinn, das Netz nicht übermäßig zu befüllen.

Bei sehr vollgestopften Netzen leidet das Netzmaterial (da Ihr Pferd beim Fressen dann an gespanntem Netzmaterial zupft und manchmal auch reißt) und auch die Verstärkungen leiden über Gebühr .

 

Die maschinell gefertigten Heunetz-Bahnen kommen bei unserem Netzfabrikanten „schlauchförmig/rautenförmig“ gewebt aus der Maschine.

Besonders Heunetz-Beutel in 30 und 45mm Maschenweite sollten aufgrund dessen vor dem Gebrauch an allen vier Ecken in beide Richtungen  „in Form“ gezogen  werden.

In der Benutzung ziehen sich die Beutel aber Stück für Stück auch selber in Form.

 

Mittels  der - in die Reepschnur eingearbeitete - Pressklemme können Sie den Beutel noch besser verschließen.

Die Pressklemme beim Befüllen in Richtung des Knotens verschieben und wenn der Beutel dann hängt, nach unten schieben; so wird die Reepschnur im unteren Bereich durch die Pressklemme zusammen gedrückt und der HEUNETZ-BEUTEL ist noch besser verschlossen !!!

Für die Sicherheit Ihres Pferdchen senden wir Ihnen den Heunetz-Beutel mit einem Sicherheits-Karabinerhaken(mit Schraube) .

Es empfiehlt sich, anfangs aus einzelnen „Kästchen“ Heu heraus zu zupfen, um es dem Pferdchen leichter zu machen und somit Freß-Frust vorzubeugen.  

Die Heunetze bitte nur per Handwäsche(lauwarmes Wasser) und wenig Waschpulver(am Besten flüssig) waschen und danach auf den Wäscheständer hängen(nicht in den Trockner !) .

Ansonsten besteht die Gefahr dass sich das Netz/die Maschen verformen, zusammenziehen oder anschmelzen. 

Grundsätzlich gilt : Meine Heunetze werden vom Besitzer/Eigentümer auf eigene Gefahr montiert und benutzt. Wir übernehmen -insbesondere für Fehler bei der Montage und Benutzung der Netze- keinerlei Haftung oder eine Garantie. Die Maße der Netze sind ca.-Werte und wurden an der oberen Randkordel und den Seitennähten mit einem Maßband gemessen. 

Bei Fragen gerne jederzeit unter 01575/2811033 anrufen oder senden uns eine Nachricht per whatsapp   !!!


HEUNETZ-RAHMEN mit oder ohne HEUNETZ-TUCH

 

Sie müssen einfach die Rohre in die Rohrverbinder stecken und mit dem beigelegten Inbusschlüssel festziehen.

Dabei sind bitte folgende Dinge zu beachten :

  • Bitte legen Sie beim Zusammenbauen den Rahmen auf einen ebenen Untergrund, da der Rahmen ansonsten schief werden kann.
  • Immer die langen Seiten gegenüberliegenden Seiten Ihres Rahmens komplett in die 4 Rohrverbinder stecken und festziehen (sonst sind die Maße des Rahmens verfälscht).
  • Die Rohrverbinder sollten mit den Schraublöchern nach unten in die Heukiste/die Heuraufe gelegt werden (so kann sich weniger Schmutz in den Schraublöchern sammeln).
  • Bitte überprüfen Sie während des Gebrauches regelmäßig die Festigkeit des Rahmens; ziehen Sie alle Schrauben regelmäßig nach (am Anfang täglich prüfen!).
  • Das Tuch fädeln Sie in jedem oder jedem zweiten oder dritten Kästchen auf und ziehen es auf die Rohre.
  • Sollten Ihre Pferdchen (trotz des Eigengewichtes von Stahl) den Rahmen anheben oder damit herumreißen, können Sie die Rahmen mittels Ösenkrampen und Karabinerhaken am Boden der Raufe befestigen.
  •  Dadurch wird der Rahmen aber unter Umständen punktuell ungleichmäßig „belastet“….hier kann es dann dazu führen, dass die Madenschrauben der Rohrverbinder sehr schnell verschleißen und sich schneller lockern.
  • Gegen lästiges Klappern hilft dickes Tape, z.B. an den Ecken des Rahmens !
  • Bei den Stahlrohr-Rahmen kann es zu Abweichungen von bis zu +/- 15mm kommen; dieses berechtigt nicht zur Rückgabe.
  • Der Rahmen sollte ca. 3-4 cm kleiner als das Innenmaß ausfallen.

Das Netzmaterial des Heunetz-Tuches ist aus sehr stabilem Material gewebt ; dieses bedeutet, dass durch die hochwertige Verarbeitung und Qualität des Netzmaterials keine Sollbruchstellen vorhanden sind.

Bringen Sie das Heunetz-Tuch so an, dass die Pferde nirgends hängenbleiben können oder aber den Kopf/Huf hineinstecken können.

Die Maschen des Netzes müssen kleiner als der Huf des Pferdchens sein. Bei beschlagenen Pferdchen, eingedeckten Pferdchen, aufgehalfterten Pferdchen oder gehörnten Tieren sind engmaschige Heunetze nicht zu empfehlen ( Gefahr des Hängenbleibens !).

Engmaschige Heunetze werden durch Ihre Pferdchen extrem beansprucht. Trotz der Verwendung von hochwertigen Materialien kann es zu Beschädigungen und Verschleiß kommen.

Bitte kontrollieren Sie die Netze täglich. Sollten Schäden an ihnen entstehen, flicken Sie diese sofort.

Es empfiehlt sich – gerade bei Heunetz-Tüchern - anfangs aus einzelnen „Kästchen“ Heu heraus zu zupfen, um es dem Pferdchen leichter zu machen und somit Freß-Frust vorzubeugen.   

Bei der Fütterung mittels Heunetz-Tüchern legt sich das Heu nicht - wie bei Taschen-Heunetze oder Heunetz-Beuteln - durch die Schwerkraft an das Netzmaterial.
Es muss von den Pferdchen mühsamer "erarbeitet" werden; wählen Sie auch aus diesem Grunde die Maschenweite nicht zu eng !

 

Netzmaterial in 45 und 40mm Maschenweite empfehlen wir nur bei Pferden, die diese extrem geringe Maschenweite schon kennen und sehr gut damit klar kommen. Außerdem sollte eventuell anfangs hier auch zusätzlich loses Heu angeboten werden.

Netzmaterial in 30mm Maschenweite empfehlen wir nicht bei der Verwendung von Stahlrohr-Rahmen.

 

Sie können aber natürlich  ein Futtersparnetz in 30mm Maschenweite bei uns mitbestellen !

Netzmaterial in 30mm Maschenweite empfehlen wir nur bei Pferden, die diese extrem geringe Maschenweite schon kennen und sehr gut damit klar kommen.

Ausserdem sollten Sie eventuell anfangs hier auch zusätzlich loses Heu angebieten. 

Es empfiehlt sich auch , anfangs aus einzelnen „Kästchen“ Heu heraus zu zupfen, um es dem Pferden leichter zu machen und somit Freß-Frust vorzubeugen. 

Eine Maschenweite von 30mm ist nicht zwangsläufig besser als Netze in 40/45mm Maschenweite. 

Das Pferd muß in jedem Falle so eine extrem geringe Maschenweite schon sehr gut kennen und damit zurechtkommen. Das Pferd sollte mit max. 2x zupfen am Netz das Maul voll Heu haben.

Dann erst senkt das Pferd den Kopf, kaut lange genug und speichelt das Heu richtig ein.

Wenn das Pferd zu wenig aus dem Netz bekommt, schluckt es zu viele der Heuhalme unzerkaut hinunter.

Dieses kann zu Magengeschwüren/Problemen mit dem Magen und somit auch noch für

Dauerstress beim Fressen sorgen. 

Wenn - bedingt durch die geringe Maschenweite - zu sehr am Netz gezogen/gerissen wird, leidet u.a. die Halsmuskulatur/die Sehnen des Pferdes und letztendlich auch das Netzmaterial über Gebühr.  

 

Die maschinell gefertigten Heunetz-Tüchern mit rundherum Randseil kommen bei unserem Netzfabrikanten „schlauchförmig/rautenförmig“ gewebt aus der Maschine.

Das Netz sollte aufgrund dessen vor dem Gebrauch an allen vier Ecken in beide Richtungen  „in Form“ gezogen  werden (am Besten zu Zweit machen oder das Netz an zwei Seiten an einer Wand fixieren).

Das Heunetz-Tuch bitte nur per Handwäsche(lauwarmes Wasser) und wenig Waschpulver(am Besten flüssig) waschen und danach auf den Wäscheständer hängen(nicht in den Trockner !). Ansonsten besteht die Gefahr dass sich das Netz/die Maschen verformen, zusammenziehen oder anschmelzen.

Grundsätzlich gilt : Unsere Heunetze/Stahlrohr-Rahmen werden vom Besitzer/Eigentümer auf eigene Gefahr montiert und benutzt.

Wir übernehmen -insbesondere für Fehler bei der Montage und Benutzung - keinerlei Haftung oder eine Garantie.

Die Maße der Netze sind ca.-Werte und wurden an der oberen Randkordel und den Seitennähten mit einem Maßband gemessen. Bei den Stahlrohr-Rahmen kann es zu Abweichungen von bis zu +/- 15mm kommen; dieses berechtigt nicht zur Rückgabe. 

 

Bei Fragen gerne jederzeit unter 01575/2811033 anrufen oder senden uns eine Nachricht per whatsapp !!


Aus gegebenem Anlass :

 

Sämtliche Fotos dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen von Dritten nicht verwendet werden.